Die glorreichen Vier

 
 
 
 
4 teilige ACP/BRM Brevetserie organisiert vom Radsportverein Sportverona unter der Leitung von Giorgio M. und Simonetta B.
 
Diese Serie eignet sich auch hervorragend als Qualifizierung für das berühmte Langstreckenbrevet Paris-Brest-Paris, da der Schwierigkeitsgrad auf ein für Breitensportler aller Gewichtsklassen machbares Level ausgelegt ist. Sprich: Die Angelegenheit bleibt weiterhin ein tolles Abenteuer für trainierte Radsportler, aber die zu bewältigen Höhenmeter wie man sie, von den extremen Randonnees in Norditalien kennt, bewegen sich hier in einem Rahmen, der nicht ausartet. 
 
 

Die glorreichen Vier (Sportverona)

  • Gardasee 200km 24/02/2019

     

    Februar 2019

    Ganz nach der Devise "erst mal flach und lang" stehen die ersten Brevets an, um für den Sommer und die Alpen wieder fit zu werden.

    Der Radsportverein Sportverona unter der Leitung von Giorgio M. und Simonetta B. organisieren 2019 vier nach Kilometern aufsteigende Brevets. 

     

     

    24/02/2019 Erstes Brevet 216km - 1300Höhenmeter

     

     

    Start von Montorio Veronese, einem Vorort von Verona. Die Strecke führt im Morgengrauen durch die Altstadt von Verona, bevor es durch die leeren Ebenen vor Verona nach Peschiera del Garda geht. Von Peschiera aus führt die Strecke im Uhrzeigersinn rund um den atemberaubenden Gardasee bis nach Bardolino. Hier verlässt man den See wieder und es geht über die hügelige Ortschaft Valpolicella wieder zurück nach Verona, wo ein kleiner 4km langer Anstieg(salitella delle Torricelli) wartet. Der "Gipfel" bietet eine tolle Aussicht über die weiten Ebenen und Hügellandschaften rund um Verona.

    Der Parcour beinhaltet keine besonderen Schwierigkeiten oder Höhenmeter und eignet sich hervorragend als Saisonseinstieg. Aufgrund seiner atemberaubenden Landschaften und der Streckenführung durch die vielen abgelegenen Nebenstraßen ist dieses Brevet ideal für Landschaftsgenießer, Anfänger, und Sportler die vor dem Frühling schon auf flachen Strecken das gemütliche Brevet-Radfahren genießen wollen. 

     

     

    Start um 06.00 Uhr. +300Sportler am Start. 

    Es ist noch finster und die ersten 40km ist ein Licht am Rennrad von Vorteil. Die ersten Kilometer führen durch die Altstadt von Verona. Atemberaubende Gebäude und Relikte aus der Römerzeit fliegen an mir vorbei. Am liebsten würde ich halt machen und die wunderbaren historischen Mauern genauer inspizieren. Leider fahren wir heute aber ein wichtiges Qualifizierungsbrevet und primär gilt zügig ohne zu hetzen ins Ziel zu kommen. Mit etwas Wehmut strample ich in einer Gruppe von 40-50 Radfahrern auf meinem Drahtesel durch das alte Stadttor und lasse Verona hinter mir. 

    Herr Shakespear behauptete einst, dass außerhalb der Mauern von Verona kein Leben sei. Während ich mich mit dem Rennrad von einer Gruppe von Verrückten in Renntempo mit über 35km/h über die leeren, kargen und trockenen Hügellandschaften ziehen lasse, denke ich zu begreifen, was er meinte. Und dann erkenne ich, dass hier doch Leben und fruchtbare schwarze Erde existiert. Nicht umsonst ist die Gegend um Verona berühmt für seinen Wein, Panettone und Spumante. Mir kommt dann der Gedanke, dass man den Worten eines Schauspielers vielleicht doch nicht immer allzu große Bedeutung schenken sollte. Meine philosophischen Gedankengänge finden ein jähes Ende als ich auf das Termometer am Radcomputer gucke. Die Realität hat mich wieder als ich erkenne, das kurz vor Sonnenaufgang die Temperaturmessung -4° Grad anzeigt.

     
     

     

    Und dann bei Km 60 geht endlich die Sonne auf. Die Temperaturen steigen und wir erreichen den Gardasee.

     

     

     

    Km 80: Erster Kontrollpunkt Bar Hotion . Direkt am See. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Die Schnellfahrer rasen sofort weiter und für die eingefleischten Randonneure geht es nun gemütlich um den See. 

     

     

    Großes Spektakel! Der Gardasee, die vielen Tunnel und das Panorama! Nach der Umrundung des Gardasees, verlassen wir bei Bardolino das Wasser um über die atemberaubenden Hügellandschaften von Valpolicella Verona zu erreichen. 

     

     

    Ausblick von der salitella delle Torricelli. Verona und Umgebung zu unseren Füßen. Momente und Eindrücke die bleiben.

     

     

    Nach 200km erreichen alle Teilnehmer gesund und wohlbehalten das Ziel. Manche kommen früher und andere später. Im Ziel bekommt jeder seinen finalen Stempel auf seiner Stempelkarte und kann sich gewiss sein: Ein erster angenehmer Schritt Richtung Paris-Brest-Paris ist getan. Zeitnehmung gibt es auch hier wie üblich bei Brevets keine. Bei der Pastaparty finden wir alte Bekannte und es gibt viel zu erzählen. Episoden über erlebtes und Geschichten über große Pläne. Zum Essen gibt es Pasta, Ravioli, Panetone, Orangen, Belegte Brote mit kalabrischer Salami und reichlich Wasser, Tee und Getrnke jeder Art. Es muss keiner verhungern und jeder kommt auf seine Kosten. Bella Italia lässt Grüßen! Das einfache Land der wahren Feinschmecker! Kultur beginnt eben nicht mit dem unwissenden Shakespear, sondern mit dem was sich der einfache Bürger ins Maul stopft. Und ich kann sagen, dass mir der Frass außerhalb Veronas wohl mundete. 

    Abschließende Bewertung:

    Landschaft Panorama: 8/10 
    Schwierigkeit Strecke:  2/10
    Schwierigkeit Klima: 3/10
    Organisation: 10/10
    Empfehlenswert: 8/10
    Einschreibegebühren:10/10
     
    Gesamtheitliche Bewertung: 8/ 10

     

    Abschließend: Super Brevet für jeden Breitensportler - Würde ich mir aus heutiger Sicht (24/02/2019) gern nochmal anschauen.

  • Flüsse und Seen 300km 23-24/03/2019

    Artikel in Erstellungsphase

  • Valsugana 400km 13-14/04/2019

    Artikel in Erstellungsphase

  • Dolomiten 600km 25-26/05/2019

    Artikel in Erstellungsphase

© 2018 Alle Rechte vorbehalten / Tutti i diritti riservati