Tour d´Ortles 

 

 Historisches Brevet rund um Meran

 

 

Stilfser Joch, Gaviapass, Tonalepass........ auf den Straßen, wo  Radsportler wie Pantani oder Tiralongo und dutzende andere Radsportler ihre Geschichten in den Teer geschrieben haben finden wir die Tour d´Ortles. 

Dieser Artikel beinhaltet auch Bilder von dritten Personen, kopiert aus Internetsuchmaschinen und sozialen Netzwerken.

Einleitung:

Die Tour d´Ortles ist für mich ein großer Bezugspunkt. Hier hat für mich alles begonnen. In meiner Freizeit, betreibe ich nun bereits seit einigen Jahren intensiv Radsport. Anfangs standen kleinere lokale Radrennen auf dem Programm, später auch größere Radrennveranstaltungen. Aber das bestreiten von Radrennen hat mir nie richtige Befriedigung verschafft. Im Juli 2012, Dank der Tour d´Ortles und einiger Zufälle während der Veranstaltung habe ich von diesen Langstreckenveranstaltungen im Randonneebereich gehört. Veranstaltungen bei denen es weniger ums Rennfahren an sich, sondern mehr um das zurücklegen einer Distanz geht. Zeit und Platzierung spielen dabei eine sekundäre Rolle. Hinter dieser Randonneegeschichte steckt für manche Menschen fast schon eine Art Philosophie, das Reisen wird in den Vordergrund gestellt. Die Langstreckenrandonnees beginnen bei 400km und gehen bis 1600km und mehr. Für mich sond diese Veranstaltungen eine Art portionierter Urlaub der sich überdas ganze Jahr verteilt.

Presentation:

Die Tour d´Ortles wird vom Athletic Club Meran organisiert. Gründer des Tour d`Ortles Brevets ist der ehemalige Vereinsgründer Concin Giancarlo, welcher sich 2017 in den wohlverdienten Ruhestand zurückzug.

Die erste Austragung der Tour d´Ortles fand im Jahr 1988 statt. Damals wurde die Veranstaltung noch als Radrennen vorgestellt.

Im Juli 1988 fand die erste Tour statt. Damals war es noch eine große und schier unvorstellbare Angelegenheit, wenn sich Sportler auf ihren 12kg Stahlrädern auf 300km und 5000 Höhenmeter über die Pässe quälten. Dementsprechend groß war auch das Interesse der Medien. Einige Zeitungsausschnitte von damals aus Tageszeitung Dolomiten und Alto Adige sind noch vorhanden.

Gps.......damals unbekannt. Recycelbare Streckenkarte

Trikotnummer der zweiten Edition......Sponsor Sparkasse.

1991 nach drei Editionen im Rennmodus wird die Tour d´Ortles in eine touristisch Radveranstaltung umgewandelt. Aufgrund der anspruchsvollen Strecke, vergleichbar mit dem Ötztalradmarathon, verlieren die Medien trotzdem nicht das Interesse.

Tour d´Ortles heute:

Heute kennt man die Tour d´Ortles als Randonnee, eingetragen im italienischen Randonneekalender. Die Tour gilt als eine der Vorzeigeveranstaltungen im Norden Italiens. Bei Beendigung der Tour erhält jeder eine kleine Anerkennung (Brevet). Dieses hat mehr symbolischen Wert. Bei vielen Touristen kommt diese Art der Brevets gut an. Der Brevet kann bei Voranmeldung zu jeder Zeit auch unter dem Jahr frei oder im Alleingang bzw in kleineren Gruppen gefahren werden. Kosten ca 10-20 Euro

Der Brevet startet in Meran. Kleinstadt und Gemeinde von 39500 Einwohner (2015). Meran gilt als Kulturstadt und ist dank seines mediterranen Klimas das ganze Jahr über ein willkommenes Ziel für Touristen.

Link Tour d´Ortles: www.audaxitalia.it/index.php?pg=calendario_brm_acp&org=21&obid=360

Von Meran startet man in einen 300km langen Rundkurs mit 5-6.000 Höhenmetern. Über den touristenfreundlichen Radweg geht es über das Vinschgau entlang der unendlichen immergrünen Apfelfelder nach Prad. Dort beginnt der Anstieg zum Stilfser Joch . 

Über 48 Kehren beginnt die Auffahrt in die Hölle. 26 Kilometer Steigung mit bis zu 11%

Das Stilfser Joch ist der höchste mit dem Auto befahrbare Bergpass Italiens. Besonders beliebt bei den Radfahrern, wird die Passstraße mehrmals im Jahr für den Verkehr komplett gesperrt.

Sonnenaufgang am Stilfser Joch

Aussicht auf den Ortler vom Joch

Nach dem Stilfser Joch geht es in die Abfahrt Richtung Bormio

Und von Bormio gleich wieder hoch zum Gaviapass

25km mit Steigungen bis zu al 14%. Der Gaviapass war an vielen Etappen des Giro d´Italia beteiligt. (1960-1988-1996-1999-2000-2004-2006-2008-2010-2014). 

Die Abfahrt vom Gaviapass hat einen sehr löchrigen und unebenen mit Schotter belegten Belag. Zudem ist die Abfahrt sehr gefährlich. Diese Abfahrt ist einer meiner liebsten Abfahrten. Nach dem Gaviapass stehen der etwas weniger spektakuläre Tonalepass mit seiner langen Abfahrt und anschließend der Gampenpass an, um dann wieder nach Meran zurückzukehren 

Teilnehmer:

An der Tour d´Ortles nehmen nicht nur Männer teil. Es gibt die Tabelle  "Women bei der Tour". So manche Frau fährt auch die starken Männer schwindelig. Insgesamt stehen die Frauen den Männern bei der Tour in nichts nach. 

Aber auch die männliche Teilnahme scherzt nicht. Begeisterte Radsportler und große Namen der Szene kommen von überall auf der Welt her um  an der Tour teilzunehmen. China, Frankreich, Finnland, Usa, Finnland........... inzwischen wird aufgrund der vielen Anfragen von Teilnehmern die Starterzahl auf 200 Teilnehmer begrenzt um den Radtouristischen Geschmack nicht zu verlieren.

Was die Fahrzeit betrifft gilt auch in der Welt der Randonnees, dass hin und wieder aufs Gas gedrückt wird. Die Zeiten sind aber eher als Trainingsrichtwert für die Rennfahrer zu verstehen. Für den eingefleischten Randonneefahrer spielt die Fahrtzeit eine zweitrangige Rolle. 

 

Staff

Hinter einer reibungslos funktionierenden Veranstaltung braucht es die stillen Helden. Sie sind dafür verantwortlich, dass alles glatt läuft.Von Edition zu Edition

Motobegleitung um 5 Uhr morgens für die ersten Kilometer zum Radweg.

Special Fotoservice

Auf Halbweg gibt es die Möglichkeit eine Tasche zu deponieren

Im Ziel Essen für 200 Personen und Diplom ohne große Wartezeiten.

Tour d´Ortles ein Abenteuer auf zwei Rädern